T. Tourenbuch

Garnitzenklamm und Kühwegeralm

Endlich wieder Urlaub und es geht ab nach Kärnten. Hier besuche ich die Garnitzenklamm in der Nähe von Hermagor. Die Schlucht teilt sich in vier Abschnitte, die ich heute alle durchwandere. Es geht immer entlang des Garnitzenbachs, teils breiter, teils schmaler, einen Steig aufwärts. Tafeln versorgen einen mit Informationen und die Wasserfälle und schmalen Rinnen wechseln mit einem breiteren Flusslauf.

Bridge over troubled water Wasser Kaltes klares Wasser

Alle Teile erfordern festes Schuhwerk (schwarz markiert), wobei die ersten beiden noch einfacher zu gehen sind. In der zweiten Hälfte geht man oft noch näher am Abgrund entlang von Stahlseilen und Ketten entlang. Eine Passage muss fast geklettert werden. Man kann entweder nach Teil zwei oder drei auf einer Forststraße zurück gehen, am gleichen Weg retour gehen oder nach dem vierten Teil noch auf einen Gipfel oder eine der Almen in der Nähe weiter wandern.

Schluchtenschaun Schmaler Pfad Klammmauer Kühwegeralm erreicht Kirche St. Urbani

Nach Pause am Klammausstieg entscheide ich mich für den Aufstieg zur Kühwegeralm, es geht einfacher als bisher durch den Wald hinauf, durch etwas Bärengebiet bis zur Almhütte. Anschließend auf einer Forststraße noch ein Stück hinauf und dann ins Tal. Hier nehme ich noch den Abstecher zum St. Urbani Kirchlein mit. Nach ein paar Metern Aufstieg auf dem Hang daneben hat man tollen Tiefblick auf den Aufstiegsweg der Klamm.

Route: Klammwirt Möderndorf - Garnitzenklamm - Kühweger Alm (1480m) - St. Urbani (879m) - Klammwirt
Statistik: 4h30/940hm/13,9km

Offizielle Angaben: Teil 1: 40min, Teil 2: 50 min, Teil 3: 45 min, Teil 4: 30 min; 1h zur Kühwegeralm; 2-3h retour
http://www.garnitzenklamm.at/